Sie sind hier:

In welche Projekte fließen die Rest-Cents?

Über die Verteilung der gesammelten Rest-Cents entscheidet ein Vergabeausschuss, in dem die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes, die Senatskanzlei, die Senatorin für Finanzen, die Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund und für Europa (Abteilung Entwicklungszusammenarbeit) und der Gesamtpersonalrat vertreten sind.

Fotos von Kindern, jpg, 45.0 KB

Grundsätze für die Förderung sind:

  • Das Projekt soll einen internationalen Bezug haben: Gefördert werden Projekte gegen Armut und Umweltzerstörung in Entwicklungs- und Transformationsländern.
  • Das Projekt soll die Selbsthilfekräfte stärken und eine nachhaltige Entwicklung fördern
  • Das Projekt soll einen Bezug auf Bremen haben.
  • Projekte, die anderweitig aus den Haushalten Bremens gefördert werden, sind ausgeschlossen

Die Projekte werden in der Regel für zwei bis drei Jahre, in Ausnahmefällen bis zu 4 Jahren gefördert.

Aktuelle Projekte in 2018

KETAAKETI: Nachhaltige Schulprojekte im Erdbebengebiet Nepal - (seit 2017)

Human & Environment e. V. : Schulgartenprojekt in Osogbo, Nigeria - (NEU)

Chancen für Alle e. V. : Straßenkinder in Kamerun - (NEU)

Go Ahead! e. V. : Hygieneartikel für Mädchen in Südafrika - (NEU/Teilförderung)

Infos von ehemaligen Projekten

Ehemalige Projekte schicken uns auch nach Beendigung der Rest-Cent-Förderung hin und wieder informative Texte und Bilder, wie es mit den Projekten weitergeht. Diese Informationen wollen wir Ihnen nicht vorenthalten und veröffentlichen sie auf der Seite Infos von ehemaligen Projekten.